Rund um das kirchliche Leben in Rudersdorf

 

Am Sonntag, den 02.02.2020, Lichtmess, war in Rudersdorf die Einführung der neuen Gemeindekirchenräte. Die neuen sind bis auf eine Person auch die bisherigen.

Pastorin Franke schenkte jedem Kirchenratsmitglied eine neue Basis-Bibel, die ihnen verständlich und mit kleinen Erläuterungen versehen, als Arbeitsgrundlage gut dient. Sehr interessant auch für Konfirmanden und Vorkonfirmanden, wie auch jedem der der Kirche angehört.

Kirchliche Arbeit wie auch Gemeinde- oder Vereinsarbeit bereichern unser Leben. Jeder kann einbringen was er kann und was ihm Freude bereitet. Besonders für Senioren ist es eine willkommene Abwechslung im täglichen Einerlei, Gemeinschaft fördert das Wohlbefinden und vertreibt die Einsamkeit.

In unserer Rudersdorfer Kirchgemeinde wird viel getan. Leider finden nicht mehr wöchentlich Gottesdienste statt, aber möglichst 14-tägig. Die Pastoren haben ja viele Gemeinden zu betreuen. Christenlehre und Kinderchor sowie Konfirmandenarbeit findet auf Grund der zu niedrigen Kinderzahl nur noch in Buttstädt statt, obwohl diese Gruppen mehr von Auswärtigen besucht werden als Buttstädtern. Hier bringen sich die Eltern oder Großeltern mit Fahrdienst ein. Im 9-Uhr-Chor treffen wir uns regelmäßig zum gemeinsamen Gesang und bereiten Auftitte für besondere Anlässe vor, sei es in anderen Kirchgemeinde oder auch zu Familienfesten.

Wie bekannt ist, hat sich auch in unserer Rudersdorfer Kirche viel verändert. In bisher 4 Bauabschnitten gab es Sanierungsmaßnahmen mit Veränderungen im Innern der Kirche. Doch denkmalgeschützte Gebäude erfordern einen höheren finanziellen Erhaltungsbedarf, der nicht mit eigenen Mittel zu bewältigen ist. Rege Bemühungen zur Gewinnung von Förderern sind notwendig.

Alle die sich angesprochen fühlen und unsere Interessen mit unterstützen wollen bieten wir die Möglichkeit unserem Förderverein beizutreten. Jede helfende Hand und jede finanzielle Unterstützung, auch noch so klein, könnte uns helfen unsere Ideen umzusetzen.

B.Becker

Weltgebetstag am 6. März 2020

Herzliche Einladung zum Weltgebetstag 2020 am 6. März 18.00 Uhr in der katholischen Kirche Buttstädt.

Steh auf und geh!

Mit der Bibelstelle von der Heilung des Gelähmten aus dem Johannesevangelium 5, 2-9a laden Frauen aus Simbabwe zum Weltgebetstag ein. Sie geben damit einen Anstoß, Wege zu persönlicher und gesellschaftlicher Veränderung zu erkennen und zu gehen.

Die Künstlerin Nonhlanhia Mathe hat das Titelbild zum Weltgebetstags-Motto mit dem Namen „Rise! Take Your Mat and Walk“ gestaltet. Es zeigt das gesellschaftliche Leben in Simbabwe: den Übergang von einer dunklen, schwierigen Vergangenheit in eine vielversprechende Zukunft.

 

Monatsspruch für Februar

„Ihr seid teuer erkauft worden, werdet also nicht der Menschen Knecht“ (1. Kor.7,23)

…sondern Menschen, durch die die Sonne scheint.

Ein kleiner Junge kam mit seiner Mutter an einer großen Kirche vorbei. Er schaute an der Kirche hoch und sagte: „Mutti, schau mal, die großen Fenster sind ja ganz schön schmutzig, die sehen aber gar nicht schön aus.“

Daraufhin ging die Mutter mit ihm in die Kirche. Hier waren die Fenster, die von außen ganz grau und schmutzig aussahen, plötzlich strahlend bunt und leuchteten in den hellsten Farben. Da staunte der Junge, und schaute sich die Fenster genau an. Über dem Altar war ein auffallend schönes Fenster zu sehen – mit vielen Heiligenfiguren. Und durch eine Figur strahlte gerade die Sonne hindurch, sodass sie besonders hell war.

„Mama, wer ist das?“, wollte der kleine Junge wissen. Die Mutter antwortete: „Das ist ein Heiliger, der heilige Franziskus.“ Der Junge merkte sich das gut.

Ein paar Tage später fragte die Religionslehrerin in der Schule ihre Schüler: „Wer von euch kann mir sagen, was ein Heiliger ist?“

Da war großes Schweigen in der Klasse. Nur der kleine Junge meldete sich und sagte: „Ein Heiliger ist ein Mensch, durch den die Sonne scheint!“

Ich glaube an den Heiligen Geist, die heilige christliche Kirche, Gemeinschaft der Heiligen

Ich wünsche Ihnen und den Menschen, die ihrem Herzen nahe sind eine gesegnete Zeit.

Ihre Pfarrerin Evelin Franke

Zum Neuen Jahr 2020

Kennen sie schon das 6 –Minuten-Tagebuch? Ich habe kürzlich darüber gelesen. Mich hat es neugierig gemacht und ich habe es mir im Internet etwas genauer angeschaut. Jedem Tag ist eine Seite gewidmet. Gedacht ist das Buch so, dass man sich morgens und abends jeweils drei Minuten Zeit nimmt. Der Tag beginnt damit, dass ich schon morgens nach dem Aufstehen drei Dinge aufschreibe, für die ich dankbar bin. Es folgt die Frage, wie der noch vor mir liegende Tag zu einem wundervollen Tag wird. Am Abend kann ich dann aufschreiben, was ich einem Menschen Gutes getan habe, welche tollen Dinge ich erlebt habe, und schließlich schreibe ich auf, was ich am folgenden Tag verbessern will. An dieser Stelle ist also die Möglichkeit, die negativen Dinge so in den Blick zunehmen, dass ich gleich überlege, was ich ändern will. Den Kopf hängen lassen und sagen, dass alles blöd ist, wird ausgeschlossen. Ganz bewusst wird der Blick auf die positiven Ereignisse gelenkt, die im Alltag so schnell unterzugehen drohen. Nur eines fehlt: das Gegenüber für den Dank und damit das Bewusstsein. Dass ich mein Leben mit Höhen und Tiefen aus Gottes Hand nehme. Das Schreiben dieses Buches kann sicher helfen, in der Hektik des Alltags nicht unterzugehen, sondern bewusst innezuhalten und mein Leben zu betrachten. Doch mir hilft schon lange ein anderes Ritual: Vor dem Zubettgehen danke ich Gott und sage ihm, was für mich den vergangenen Tag so wertvollgemacht hat. Ich bitte ihn, sich Menschen anzunehmen, denen es gerade nicht so gut geht. Mir hilft die Vergewisserung, dass da jemand ist, dem ich meinem Dank und meine Sorgen bringen kann. Ich bin dankbar, dass Gott für mich da ist. Ein wichtiger Grund, mit Zuversicht und Hoffnung zu leben, obwohl ich die Entwicklung unserer Gesellschaft mit Sorge betrachte.

Die Jahreslosung für das Jahr 2020 spricht genau das für mich aus:

Ich glaube, hilf meinem Unglauben. (Markus 9,24)

Bleiben sie behütet auch im kommenden Jahr!

Ihre Pfarrerin Evelin Franke

6 Millionen Fördermittel für die Michaeliskirche

Am 14. November 2019 erhielt Pfarrerin Evelin Franke einen erfreulichen Anruf von Johannes Kahrs (SPD, MdB), dass aus dem Kulturetat des Bundeskanzleramtes 6 Millionen Euro Fördermittel für die Sanierung der Buttstädter Michaeliskirche ausgezahlt. Im Jahr 2020 werden 750.000 Euro fließen, die sicher erst einmal in die Entwicklung eines Sanierungskonzeptes fließen werden.

(siehe Artikel TA Sömmerda v. 15.11.2019 und 30.11.2019)

ArtikelTA-Sömmerda

Monatsspruch für Dezember

Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott. (Jesaja 50,10)

Dunkelheit kann uns Angst machen. Wenn es in unserem Leben dunkle Zeiten gibt, haben wir auch Angst. In diesen Zeiten brauchen wir Hilfe: Von unserer Familie, unseren Freunden, von Menschen, die uns nahestehen. Doch Hilfe können wir nur annehmen, wenn wir Vertrauen haben. So können wir auch Gottes Hilfe nur annehmen, wenn wir ihm vertrauen.

Es ist Dezember. Lange dunkle Nächte und nur kurze freundliche Helle. Es ist Advent und wir warten auf die Geburt Christi. Wir beleuchten unsere Häuser mit Kerzenlicht und jeden Sonntag zünden wir eine Kerze mehr auf dem Adventskranz an. Wer im Dunkel lebt und wem kein Licht leuchtet, der vertraue auf den Namen des Herrn und verlasse sich auf seinen Gott. Ist dieser Monatsspruch auch eine Adventsbotschaft? Eine Adventsbotschaft, die uns aus dem Alten Testament erreicht, aus dem Buch des Propheten Jesaja?

Jesaja gibt unserer Seele guten Rat; es möge etwas geschehen im Innern von uns Menschen: Unsere Hinwendung zu Gott gerade in schweren Zeiten. „Ein Licht, das zu Weihnachten zu uns kommt!“ Gott will in Jesus zu uns kommen. Egal, wer wir sind, wie es uns geht, wie es um uns steht. NUR: Unser Herz müssen wir selbst öffnen. Darum fürchte dich nicht und du wirst das Licht sehen. Friede den Menschen auf Erden.

An Weihnachten bekommt unsere Sehnsucht nach Erfüllung von Wünschen und Vorstellungen Hand und Fuß und ein lachendes Gesicht. Christ der Retter ist da! Lasst uns diese Liedzeile aus frohem Herzensingen, wenn die Dunkelheiten über uns hereinbrechen. Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eingesegnetes Weihnachtsfest mit viel Licht in unseren Häusern und unseren Herzen.

Ihre Pfarrerin Evelin Franke